Navigation
Malteser Winnenden

Über uns

Chronik der Malteser im Rems-Murr-Kreis

1965

In Waiblingen beginnt in Zusammenarbeit mit der Caritas die Durchführung von Erste- Hilfe- Kursen, die später auf das Kreisgebiet ausgedehnt werden.

Die Gruppenabende werden in der Marienstraße im Katholischen Gemeindezentrum unterhalb der St.Antonius Kirche durchgeführt.

1967

Gründung der Malteser Kreisgliederung Waiblingen. Zum Kreisbeauftragten wird Gerald Flanze berufen.

1968

Anschaffung des ersten Sanitätsfahrzeuges, eines gebrauchten Behelfs-Krankentransportwagens, Baujahr 1965 für DM 5.000,00. Er wird im unteren Rosberg in Waiblingen stationiert.

1969

Beim 14. Evangelischen Kirchentag in Stuttgart haben Sanitätshelfer aus Waiblingen ihren ersten Großeinsatz.

In Winnenden wird eine Ortsgruppe gegründet.

Bau einer Doppelgarage im Ameisenbühl in Waiblingen. Das Grundstück wird von der Waiblinger Kreiszeitung kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

1970

Die Malteser beteiligen sich am Rettungsdienst im Kreis Waiblingen und führen diesen ehrenamtlich an Sonn- und Feiertagen durch.

1971

Auf Initiative von Gerald Flanze wird der erste Sonnenzug in der Diözese in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz durchgeführt. Mittlerweile findet der Sonnenzug alle zwei Jahre unter Leitung der Malteser statt.

In Schorndorf wird eine Ortsgruppe gegründet.

 

1972

Erstmals werden Kurse in Häuslicher Krankenpflege in Waiblingen angeboten und so die Ausbildung von Schwesternhelferinnen forciert.

In Fellbach wird eine Ortsgruppe gegründet.

 

1973

Die Malteser aus Waiblingen beteiligen sich an der Lourdes-Wallfahrt (Südfrankreich) des Souveränen Malteser Ritterordens.

Anbau einer Einsatzzentrale mit Büro und Lagerraum im Ameisenbühl in Waiblingen.

 

1976

Große Katastrophenschutzübung mit Beteiligung der Malteser Einsatzgruppe im Rems-Murr-Kreis.

 

1979

20-Jahr-Feier der Diözese Rottenburg-Stuttgart in der Schwabenlandhalle in Fellbach. Sozialministerin Annemarie Griesinger wird mit dem Verdienstkreuz mit Stern des Souveränen Malteser Ritterordens ausgezeichnet.

 

1984

In stunden- und tagelanger ehrenamtlicher Arbeit bauen die Helfer und Helferinnen der Malteser einen Wohnwagen zum Informations- und Sanitätsanhänger um.

 

1985

Neue Dienststelle wird im Haus Bartenstein in Waiblingen, Talstraße eingerichtet.

Die Malteser in Waiblingen feiern ihr 20jähriges Bestehen mit Empfang beim Oberbürgermeister der Stadt Dr. Ullrich Gauss.

 

1986    

Die Malteser richten in Waiblingen, Fellbach, Kernen und Korb einen kostenlosen Fahrdienst für Rollstuhlfahrer ein.

 

1987

Diözesanversammlung der Malteser in Waiblingen im Bürgerzentrum.

 

1990

Die Malteser in der Stadtgliederung Waiblingen feiern ihr 25jähriges Bestehen. Neben einer Fahrzeugshow auf dem Waiblinger Rathausvorplatz wird der erste Altkleider-Container der Malteser aufgestellt.

Für einen Hilfskonvoi nach Rumänien werden Nahrungsmittel gesammelt und zu Familienpaketen verpackt. Die Sammelstelle dafür wird in Winnenden-Birkmannsweiler eingerichtet.

Die Malteser Jugend aus Winnenden belegt den 1. Platz beim Diözesanjugend-Fußballturnier.

 

1991

Diözesanversammlung der Malteser in Waiblingen-Hohenacker.

 

1992

Beginn der sozialunternehmerischen Dienste mit Hausnotruf, Mahlzeitendienst und Fahrdiensten.

 

1993    

Georg Graf von Schönburg-Glauchau wird zum Kreisbeauftragter des Rems-Murr-Kreises berufen.

 

1994    

Im Rems-Murr-Kreis wird ein Werbefilm im Auftrag der Bundesebene für die Malteser-Jugend gedreht. Die Mitwirkenden kommen aus dem Kreis, gedreht wird in Fellbach, Winnenden und Waiblingen.

Die Gliederung wird für herausragende Öffentlichkeitsarbeit mit dem 1. Preis der Diözese Rottenburg-Stuttgart ausgezeichnet.

 

1995    

Die Geschäftsstelle der Malteser im Rems-Murr-Kreis wird nach Waiblingen-Beinstein verlegt. Die Ausbildungsräume und der Treff für Ehrenamtliche werden im Waldmühleweg in Waiblingen eingerichtet.

 

1996    

Die Malteser beginnen mit dem Aufbau der ambulanten Pflege und versorgen den gesamten Rems-Murr-Kreis. Die Hausnotrufzentrale der Malteser in der Diözese wird nach Waiblingen-Beinstein verlegt.

 

2000    

Erneuter Umzug der Dienststelle. Die neuen Räumlichkeiten mit Ausbildungszentrum befinden sich jetzt in Waiblingen in der Bahnhofstraße.

 

2005    

Eine starke Zunahme verzeichnen die Malteser in der Betriebshelferausbildung unter der Leitung von Ute Silvani. Namhafte Firmen im Rems-Murr-Kreis lassen ihre Betriebshelfer bei den Maltesern ausbilden.

 

2006

Gründung einer Gruppe der Malteser Jugend in Waiblingen und Neuaufstellung der Jugendgruppe in Winnenden.

 

2007    

Diözesanversammlung in Waiblingen im Bürgerzentrum und Berufung von Florian Hambach zum Stadtbeauftragten für Winnenden, Wiederbeginn der Dienstetätigkeit.

Feierlichkeiten zum 40-jährigen Jubiläum der Malteser Rems-Murr im Bürgerzentrum in Waiblingen.

Aufbau eines Schulsanitätsdienstes am Lessing-Gymnasium Winnenden.

 

2008

Indienststellung eines Krankentransportwagens (KTW) für Sanitätsdienste in Winnenden

 

2009

Einsatz beim Amoklauf an der Albertville-Realschule und den Trauerfeierlichkeiten in Winnenden.

 Aufbau eines Schulsanitätsdienstes am Georg-Büchner-Gymnasium Winnenden.

 

2010

Beginn des Krankentransportes im Rems-Murr-Kreis im Rahmen des Bereichsplanes und Einrichtung der Wache bei Krämer Bau GmbH & Co. KG in Winnenden.

 

2011

Mehrere Einsatzkräfte leisten Sanitätsdienste beim Papstbesuch in Freiburg. Silvia Hambach erhält Einladung nach Rom zur Audienz bei Papst Benedikt XVI.

 

2012

Aufbau einer Besuchshundegruppe, die Pflegeheime in Rudersberg und Winterbach besucht.

Bundespreis für den Schulsanitätsdienst am Lessing-Gymnasium Winnenden.

 

2013

Die Stadtgliederung Winnenden erhält Geschäftsräume im Maximilian-Kolbe -Haus in Winnenden-Schelmenholz.

Erster Grundkurs für Sitztanzleiter und -innen für die Diözese auf Initiative der Gliederung Winnenden.

 

2014

Zusammenlegung der Stadtgliederungen Winnenden und Waiblingen mit Sitz der Kreisgliederung in Winnenden.

Die Malteser erhalten den Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung Fahrzeuge und Fahrer für den Kassenärztlichen Notfalldienst zu stellen.

Bundespreis für den Schulsanitätsdienst am Georg-Büchner-Gymnasium Winnenden.

 

2015

Vom Landkreis wird den Maltesern ein KTW – Klasse B zur Verfügung gestellt mit der Verpflichtung der Mitwirkung im Bevölkerungsschutz.

Malteser Jugend Winnenden gewinnt den Diözesanjugendwettbewerb.

Die Geschäftsräume für die Malteser Jugend und den Schulsanitätsdienst der Diözese werden nach Waiblingen in die Bahnhofstraße verlegt.

 

2017

Die Malteser beteiligen sich am Helfer-vor-Ort-System (First Responder) im Rems-Murr-Kreis.

Verlegung der Wache für den Krankentransport nach Winnenden-Hanweiler in das bisherige Feuerwehr-Magazin.

Aktuell...

...besteht die Kreisgliederung Winnenden aus ca. 80 aktiven, 76 passiven und 4242 Fördermitgliedern. Unsere Helfer engagieren sich hauptsächlich:

- im Sanitätsdienst und Bevölkerungsschutz

- in der Jugendarbeit und den Schulsanitätsdiensten

- in der Seniorenarbeit

- im Krankentransport und Rettungsdienst

- in der Aus- und Fortbildung

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  BW-Bank  |  IBAN: DE69600501010008014603  |  BIC / S.W.I.F.T: SOLADEST600