Navigation
Malteser Winnenden

Waiblingen: "Unsere neue Welt"/Stuttgart: "Die Integration hat kein Drehbuch"

Malteser laden zu Kunstausstellung am 23. März und Filmpremiere am 28. März ein

18.03.2019
Malteser Integrationsprojekt in Waiblingen: "Was wäre das für eine Welt, wenn wir sie selbst gestalten könnten?" Foto: Malteser
Malteser Integrationsprojekt in Waiblingen: "Was wäre das für eine Welt, wenn wir sie selbst gestalten könnten?" Foto: Malteser
Herzliche Einladung zur Ausstellung am 23. März 2019 im Kulturhaus Schwanen in Waiblingen
Herzliche Einladung zur Ausstellung am 23. März 2019 im Kulturhaus Schwanen in Waiblingen
"Die Integration hat kein Drehbuch" - Dreharbeiten in Stuttgart für den Kurzfilm "The Victim - wer ist das Opfer?". Foto:Malteser
"Die Integration hat kein Drehbuch" - Dreharbeiten in Stuttgart für den Kurzfilm "The Victim - wer ist das Opfer?". Foto:Malteser

Waiblingen/Stuttgart. Die Malteser Integrationsdienste in Waiblingen und Stuttgart laden am 23. und 28. März 2019 zu zwei besonderen Veranstaltungen ein, bei denen geflüchtete Kinder und Erwachsene anhand ihrer kreativen Arbeiten in Form von Bildern und Kurzfilmen aufzeigen, welche Wünsche und Träume sie an eine bessere Welt haben und was Integration in Deutschland für sie bedeutet.

Geflüchtete Kinder präsentieren am 23. März „Unsere neue Welt“ in Waiblingen
In Kooperation mit der Caritas laden die am Samstag, dem 23. März 2019, von 13.30 bis 17 Uhr zu einer besonderen Ausstellung im Kulturhaus Schwanen in Waiblingen (Winnender Str. 4) ein: Unter dem Titel „Unsere neue Welt“ zeigen Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft Marienheim ihre kreativen Arbeiten, die sie in den vergangenen Monaten unter Anleitung der Malteser Ehrenamtskoordinatorin und Malbegleiterin Simone Louis erstellt haben. „Was wäre das für eine Welt, wenn wir sie gestalten könnten?“, war die Fragestellung, auf welche die Kinder im freien Ausdrucksmalen Antworten gesucht und gefunden haben. Die Integrationslotsin Anna Ohno, eine Stuttgarter Künstlerin, hat die Projekt- und Malgruppe zusammen mit der Afghanin Tamana Haidari betreut. Der Eintritt in die Ausstellung ist frei.

 „Die Integration hat kein Drehbuch“ - Filmpremiere am 28. März in Stuttgart
Sechs Geflüchtete aus Afghanistan und Iran zeigen am Donnerstag, dem 28. März 2019, um 19 Uhr in der VHS Stuttgart (Treffpunkt, Rotebühlplatz 28, Robert-Bosch-Saal) in drei Kurzfilmen auf, was Integration in Deutschland für sie und andere Flüchtlinge bedeutet. Ihre Drehbücher, entstanden unter Mitwirkung des Stuttgarter Malteser Integrationsdienstes und des Landesfilmdienstes Baden-Württemberg e.V., thematisieren reale Menschen und deren Erfahrungen, liebevoll erzählt mit Humor, Nostalgie und Dramatik. Die Veranstaltung wird von der Abteilung Integrationspolitik der Stadt Stuttgart im Rahmen des Förderprogramms „Empowerment VON Geflüchteten FÜR Geflüchtete“ mit Unterstützung der VHS Stuttgart durchgeführt.

„Die Integration von Flüchtlingen und Migranten in eine Gesellschaft hat kein starres Drehbuch“, betont Lady Parra, Leiterin des Malteser Migrationsbüros Baden-Württemberg und Malteser Diözesanreferentin Integrationsdienste. „Es handelt sich um einen individuellen, schrittweisen Prozess voller Herausforderungen. Diesen Prozess kennen der Projektleiter Ahmad Parvizi und die anderen fünf Geflüchteten sehr gut. Der Krieg trennte sie von ihren Heimatländern Afghanistan und Iran, aber die gemeinsame Leidenschaft für die Produktion von Filmen hat sie in Deutschland zusammengeführt“, erläutert Parra.

Die sechs Filmemacher haben die Herausforderungen der Integration angenommen und setzen die Kamera als ihr Medium ein. Sie nahmen an mehreren Workshops des Landesfilmdienstes Baden-Württemberg e.V. teil und eigneten sich die notwendigen Kompetenzen für die Umsetzung eines Filmprojektes an. In drei achtminütigen Kurzfilmen präsentieren sie der Öffentlichkeit, was die Integration in Deutschland für sie und für viele Geflüchtete bedeutet. „Ihre Filme schildern ihre Anstrengungen, um Teil des Landes zu werden, das sie aufgenommen hat“, so die Leiterin des Malteser Migrationsbüros Baden-Württemberg.

Alle Filme werden nach der Filmpremiere hier auch online zu sehen sein.

PROGRAMM:

19.00 Uhr: Begrüßung
Werner Wölfle, Bürgermeister für Soziales und gesellschaftliche Integration der Landeshauptstadt Stuttgart

Filmvorführungen mit kurzer Einführung durch die Schauspieler
1. The Classroom – wir lernen gemeinsam
2. The Victim – wer ist das Opfer?
3. Carrol – eine Liebesgeschichte und mehr

19.45 Uhr: Gesprächsrunde „Die Integration hat kein Drehbuch oder doch?“ – Empowerment VON und FÜR Geflüchtete
Ahmad Parvizi, Projektleiter
Bagher Karimi, Drehbuchautor
Adejoke Alabi, Schauspierlin
Simone Gunkel, Geschäftsführerin, Landesfilmdienst Baden-Württemberg e.V.
Lady Parra, Leiterin Migrationbüro Baden-Württemberg, Malteser Hilfsdienst e.V.
Marja Rothenhöfer, Teamleiterin Integrationsmanagement, Malteser Hilfsdienst e.V.
Masooma Torfa, Ehrenamtskoordinatorin Integrationsdienste, Malteser Hilfsdienst e.V.

21.00 Uhr: Gemütlicher Ausklang

Moderation: Ayse Özbabacan, Abteilung Integrationspolitik, Landeshauptstadt Stuttgart

Der Eintritt ist frei. Anmeldung bitte bis 25. März 2019 per Email an presse.bw(at)malteser(dot)org.
  

 

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  BW-Bank  |  IBAN: DE69600501010008014603  |  BIC / S.W.I.F.T: SOLADEST600